Afrotopia, die Utopie für Afrika

Felwine Sarr beschreibt in seinem Buch eine Utopie zu Afrika. Es ist kein dunkler Kontinent, kein Elendsgebiet, kein Rohstofflager für die reichen Nationen. Nein, das Entwicklungsmodell des Westens hat sich als ruinös für Afrika gezeigt.

Wo bleibt die wirkliche Entkolonialisierung? Das Gegenteil tritt mit China ein, erneute Abhängigkeiten. Was sind die vergessenen geistigen Ressourcen des Kontinents, der die Menschen und die Gemeinschaft in den Mittelpunkt stellt.

Wie gibt es ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Wie sollten Städte aussehen, dazu habe ich in einen Buch über Agrostädte geblättert. Da muss der Weg hingehen. Es braucht mehr Bezug zur Natur.

Cradle to cradle ist ein solcher Ansatz, dass ein Kreislauf entsteht. Wie können wir von Afrika lernen, wenn die Menschen ihre Last Gott aufbürden? In wenigen Jahren wird ein Viertel der Weltbevölkerung in Afrika leben. Unter welchen Bedingungen?

Die Afrikaner müssen die Lösung finden. Doch wie, wenn es kaum Universitäten gibt? Wenn die meisten gebildeten Afrikaner emigrieren? Wenn wir die bestehende Ungleichheit zementieren?

Lassen Sie uns diskutieren!

Afrotopia von Felwine Senn
erschienen im Verlag Matthes & Seitz in Berlin
ISBN 978-3-95757677-4

Für ein ausführliches Interview aus den Jahr 2019 folgen Sie bitte diesen Link

Interview mit Felwine Sinn zur afrikanischen Entwicklung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.