Ein Film, wie Menschen zu Hyänen werden

Der Film Hyänen holt die Novelle von Friedrich Dürrenmatt “Der Besuch der alten Dame” in den Senegal. Linguère Ramatou, eine schwerreiche Frau kommt in das Dorf Colabane. Der Bürgermeister trommelt seine Leute zusammen, um Material für die Empfangsrede zu sammeln. Der Krämer Draman Drameh hat sie am besten gekannt, Linguère Ramatou ist einst seine Geliebte gewesen.

Das Treffen verläuft harmonisch. Doch dann fordert Linguère Ramatou von der Dorfgemeinschaft den Mord an Draman Drameh. Er schwängerte sie und verleugnete die Vaterschaft mit zwei gekauften Zeugen. Sie wurde zur Hure und fordert Gerechtigkeit.

So nimmt die Geschichte ihren Lauf. Obwohl die Dorfbewohner den Handel ablehnen, können sie den Geld der reichen Dame nicht widerstehen. Die Flucht von Draman Drameh wird verhindert, sein Leben zerstört und am Ende wird er umgebracht. 

Der Film zeigt sehr gut den Alltag im Senegal. Er beschreibt, wie die Menschen ihre Zeit verbringen, die Männer, die im Krämerladen sitzen, der Krämer, der anschreibt und gutmütig ist. Er wäre Bürgermeister geworden, doch die Vergangenheit holt ihn ein. Hyänen ist ein Meisterwerk, der Film spitzt zu und wirkt doch realistisch. Am Ende gibt es nur Verlierer.

Hyänen wurde für Arte produziert, unter anderem mit Geldern aus der Schweiz. Wir sollten mehr afrikanische Filme sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.